1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

ELStAM für Arbeitnehmer - Zuständigkeiten

Wer führt künftig Änderungen durch?

Seit dem Jahr 2011 sind die Finanzämter für die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (zum Beispiel Steuerklassenwechsel, Eintragung von Kinderfreibeträgen und anderen Freibeträgen) zuständig.

Folgende Änderungen werden durch die Finanzämter erledigt:

  • Eintragung von antragsgebundenen Freibeträgen, zum Beispiel für Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte
  • Steuerklassenänderungen, zum Beispiel
  • Eintragung der Steuerklasse II
    (zum Beispiel nach Geburt eines Kindes bei Alleinstehenden)
  • Eintragung einer ungünstigeren Steuerklasse
    (zum Beispiel Steuerklasse I statt III oder IV)
  • Steuerklassenwechsel zwischen III/V und IV/IV
  • Änderungen nach einer Trennung der Ehegatten/Lebenspartner oder nach Beendigung der Trennung
  • Eintragung von Kinderfreibeträgen
  • Berichtigung unrichtiger Lohnsteuerabzugsmerkmale

    Folgende Änderungen werden von den Meldebehörden erledigt:

    Anschriftenänderungen und standesamtliche Veränderungen wie zum Beispiel

    • Kirchenein- oder Kirchenaustritt,
    • Eheschließung und
    • Geburt, Adoption oder Tod

    werden nach wie vor von den Bürgerbüros der Städte und Gemeinden verwaltet.

    Von den Stadt- oder Gemeindeverwaltungen erfolgt die direkte Datenweitergabe an die Finanzverwaltung bei Änderungen der persönlichen Lebenssachverhalte. Auf dieser Grundlage werden ggf. erforderliche Änderung der persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmale vorgenommen. Dabei wird im Falle der Eheschließung die Steuerklasse IV/IV unterstellt. Diese automatisierte Datenweitergabe ist zurzeit bei der Begründung einer Lebenspartnerschaft technisch noch nicht möglich. In diesen Fällen ist ein Antrag beim Finanzamt zu stellen. Der zusätzliche Weg zum Finanzamt nur dann erforderlich, wenn eine andere Steuerklassenwahl (etwa von IV/IV auf III/V) oder die Übertragung eines Kinderfreibetrages gewünscht ist.

        Lohnsteuerermäßigungsverfahren

        Anträge zur Berücksichtigung eines Freibetrages, beispielsweise für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder für volljährige Kinder, können Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt stellen. Pauschbeträge für Menschen mit Behinderung und Hinterbliebene, die bereits überjährig gewährt wurden, behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

          Welche Änderungen meiner ELStAM muss ich dem Finanzamt anzeigen?

          Sie sind verpflichtet, die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge umgehend durch das Finanzamt ändern zu lassen, wenn die Eintragungen von den Verhältnissen zu Ihren Gunsten abweichen.

          Beispiel: Eintragung der Steuerklasse I ab 2014, weil Ihre Ehe in 2013 aufgelöst wurde und somit die Voraussetzung für die Steuerklasse III weggefallen ist.
          Diese Verpflichtung gilt auch, wenn die Steuerklasse II bescheinigt ist, die Voraussetzung für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende im Laufe des Kalenderjahrs jedoch entfällt.

          Verringert sich ein eingetragener Freibetrag (zum Beispiel geringere Fahrtkosten für Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte oder Verringerung eines Verlustes aus Vermietung und Verpachtung), kann dies ohne eine Korrektur zu Nachzahlungen im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung führen. Die Herabsetzung des Freibetrags können Sie beim Finanzamt beantragen.

            Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug in Ausnahmefällen

            Das Finanzamt stellt Ihnen eine Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug nur noch dann aus, wenn 

            • falsche ELStAM gespeichert sind und diese aus technischen Gründen zurzeit nicht korrigiert werden können (§ 39 Absatz 1 Satz 2 EStG.
            • Sie beschränkt steuerpflichtig sind, zum Beispiel als Grenzpendler oder Saisonbeschäftigter (§ 39 Absatz 3 EStG).
            • Sie unbeschränkt steuerpflichtig sind, aber keine Identifikationsnummer zu vergeben ist (§ 39e Absatz 8 EStG).       

            In diesen Fällen muss der Arbeitgeber die vom Finanzamt ausgestellte Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug zugrunde legen.Bei der Sperrung aus technischen Gründen wird mit Ausstellung der oben genannten Bescheinigung wird für Ihren Arbeitgeber so lange eine Sperrung des Abrufs Ihrer ELStAM gespeichert, bis die Daten berichtigt sind. Ändern sich währenddessen die Lohnsteuerabzugsmerkmale, trägt Ihr Finanzamt die Änderungen auf der Besonderen Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug ein (zum Beispiel Eintragung eines erstmals beantragten Freibetrages). Ein Nachweis der Änderungen durch einen ELStAM-Ausdruck der Finanzverwaltung ist nicht ausreichend. Nach Wegfall der technischen Gründe wird die Sperre durch das Finanzamt aufgehoben.

            Beispiel: Sie sind verheiratet, die Gemeinde hat aber nicht die Identifikationsnummer für beide Ehegatten übermittelt. Ihr Finanzamt kann in der ELStAM-Datenbank die beantragte Steuerklassenkombination III/V nicht speichern, da Sie steuerlich noch als ledig gelten. Es stellt zur Vorlage beim Ihrem Arbeitgeber die Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug aus und sperrt den Abruf der Daten. Der Arbeitgeber  hat den Lohnsteuerabzug auf Grundlage dieser neu ausgestellten Bescheinigung durchzuführen. Sie geht den abgerufenen ELStAM vor. Das Finanzamt klärt gemeinsam mit der Gemeinde den Grund für die fehlende Identifikationsnummer auf. Nach der Klärung wird die Steuerklassenkombination III/V gespeichert und die Sperrung aufgehoben.

              Marginalspalte


              elstam_titel

              Suche nach dem zuständigen Finanzamt

              Frage nach der Zuständigkeit

              Ausbildung in der Steuerverwaltung

              Die Steuerverwaltung des Freistaates Sachsen bietet eine Vielzahl von abwechslungsreichen Beschäftigungsmöglichkeiten.

              Amt24 des Freistaates Sachsen

              Das Verwaltungsportal des Freistaates Sachsen und der sächsischen Kommunen.

              © Landesamt für Steuern und Finanzen